Schon immer war der kleine Gebirgsort
Oybin der Mittelpunkt des Zittauer Gebirges.

Die ungebrochene Popularität verdankt
der Ort aber zweifelslos dem gleichnamigen Berg mit einer Höhe von 513m.

Seit je her machte der wilde und zugleich
romantische Berg auf sich aufmerksam.

Der Sage nach, sollen Jäger, die einen Bären "stellen" wollten, den Berg entdeckt haben.

 

 

Etwa1278 errichtete Otto von Lossow einen Bergfried, aber die Besitzer waren üble Raubritter, die die vorbeiziehenden Kaufleute schädigten. So zog 1281 eine stärkere Streitmacht der Zittauer auf den Berg und zerstörte das berüchtigte Raubnest.

Heinrich von Leipa - Leipa-Burg

Anfang des 13 Jahrhunderts ließ Ouado von Leipa auf dem Berg "ein Haus aus Holz und Lehm" erbauen.

Zum Schutze des zittauischen Besitzes und der Grenzübergänge ließ er von 1311 - 1316 auf dem Oybin eine starke, achttürmige Burg errichten. Teile der Leipa-Burg sind als Ruine noch heute erhalten.

In den Jahren 1310 bis 1319 war Heinrich von Leipa, oberster Marschall von Böhmen, Besitzer des Berges.

Holzstich der Burganlage Oybin

Telefon Berggasthoh Oybin
Fax Berggasthof Oybin
Kontakt zum Berggasthof